Pfarrblatt September 2018

I N D I ES E R
A U S G A B E :
Grußwort des
Pfarrers
2
Hochzeit
Angedacht
Faszination
Bibel
3
Familienberg-
messe
Kräuterbü-
schelbinden
4
Ministranten-
ausflug
5
Vorschau
Termine
6
Termine
7
Katholisches
Bildungswerk
8
Maria
Schmolln
Eheseminar
9
Matriken
10
Buchtipp
Dank
11
Kinderseite
Impressum
12
J A H R G A N G 2 0 1 8 , N R . : 3
P F A R R B L A T T A U S G A B E
S E P T E M B E R
Pfarramt St.Georgen bei Salzburg
Zugestellt durch Post.at P.b.b.-2724888IU
An einen Haushalt der Gemeinde St. Georgen/Salzburg
Bild: M. Meyer
S E I T E 2
Liebe St. Georgener! Liebe St. Georgenerinnen! Liebe Neuzugezogene!
Rupertibote“ hat unsere Salzburger Kirchenzeitung seit ihrem erstmaligen Er-
scheinen am 28. Oktober 1945 geheißen, bis die Zeitung 1975 in „Rupertus-
blatt“ umbenannt wurde.
Jetzt suchen wir „Rupertiboten“ für unsere Gemeinde.
Frauen, Männer, Jugendliche, Kinder, die bereit sind, unser eigenes Pfarrblatt
also nicht das Rupertusblatt – sondern das St. Georgener Pfarrblatt in ihrer
Nachbarschaft zu verteilen. Es erscheint in der Regel 4x im Jahr.
Pfarrblattboten bringen etwas und vielleicht ergibt es sich, dass sie ihren Nach-
barn die Frage stellen können, wie es ihnen geht. Die Botschaft, die sie haben,
wird durch die Geste des Überreichens lebendig. Sie lautet: „Es ist gut, dass es
dich in unsere Pfarre gibt, dass wir als Pfarrgemeinde hier miteinander leben.“
Den Trend zur Anonymität gibt es auch auf dem Land. Interessanterweise er-
kennen heute vor allem in der Stadt junge Menschen, wie wichtig ein Bezie-
hungsnetz ist, in dem sie mitsamt ihren Partnern oder Familien eingebunden
sind.
Falls einem Rupertiboten bei seinem Dienst etwas zustoßen sollte, gibt es im
Versicherungspaket der Pfarreien einen Schutz für alle Ehrenamtlichen auf Ih-
rem Weg zum Dienst, während ihres Dienstes und auf ihrem Rückweg nach
Hause.
Meldet euch bitte im Pfarrhof und sagt uns, welche Häusergruppe oder wel-
chen Straßenabschnitt ihr übernehmen könntet - so viel wie euch vierteljährlich
als leicht machbar erscheint.
Ich bin überzeugt, dass wir, wenn wir uns bemühen, das flächendeckend zu-
sammen bringen. Jeder große Bach lässt sich in viele kleine Bäche ableiten.
In unserer Gemeinde gibt es über 1000 Haushalte. Jährlich könnten daher bald
4000 Kurzbegegnungen stattfinden. „An einen Haushalt“ bekommt durch den
Pfarrblattboten ein Gesicht.
Euer Pfarrer
Gerhard Fuchsberger
P.S. Herzlichen Dank unserer Pfarrsekretärin Gisela Absmanner, die seit
2011 die Redaktion unseres schönen Pfarrblattes leitet und die Hauptarbeit
dafür leistet.
P F A R R A M T S T . G E O R G E N B E I S A L Z B U R G
Wir suchen
Frauen,
Männer,
Jugendliche,
Kinder, die
bereit sind,
das St.
Georgener
Pfarrblatt in
ihrer
Nachbarschaft
zu verteilen.
Es erscheint in
der Regel 4x
im Jahr.
S E I T E 3 P F A R R B L A T T A U S G A B E S E P T E M B E R
Pfarrgemeinderätin Sarah Neißl hat sich getraut
Dass erst durch die Reformation Martin Luthers die
Bibel in Nationalsprachen übersetzt wurde, ist ein weit-
verbreiteter Irrtum. Schon vor dem 16. Jahrhundert
gab es Übersetzungen oder Teilübersetzungen ins Un-
garische, ins Tschechische oder ins Englische und rund
70 deutsche Teilübersetzungen. So groß war der
„Wildwuchs“, dass sich verschiedene Päpste veranlasst
sahen, Übersetzungen in die Umgangssprachen zu ver-
bieten bzw. zu untersagen, dass Laien Bibelübersetzun-
gen besaßen, oder in ihnen lasen. Deshalb kommt der
Reformation für das Studium der Bibel durch den ein-
zelnen Menschen große Bedeutung zu. Um die Über-
setzungen wurde in einzelnen europäischen Ländern
erbittert gerungen. Alle Übersetzungen hatten eines
zur Folge: Ein ständig wachsendes Interesse an der Hei-
ligen Schrift.
Bibelübersetzungen sind kein Phänomen der Vergan-
genheit. Auch heute mühen sich die Kirchen beständig
um Übersetzungen, die
Gottes Wort den Menschen
näherbringen. Luther- und
Einheitsübersetzung er-
schienen im letzten Jahr
überarbeitet, daneben gibt
es eine Vielzahl anderer Ausgabe, was manchmal auch
zu ärgerlichen Ergebnissen führt. Der Respekt vor dem
Wort Gottes und der Wunsch, es den Lesern möglichst
einfach, interessant und „schmackhaft zu machen, ist
manchmal eine Gratwanderung. Was leider oft aus-
bleibt, ist die Faszination Heilige Schrift, welche die Re-
formation noch entfachen konnte. Daran ändern auch
noch so bunte und künstlerische Gestaltungen nichts;
nur eines hilft: Immer und immer wieder zu betonen
und mit gutem Beispiel voranzugehen: Was du dort
liest, ist existenziell wichtig für dich. Was du dort liest,
kann dein Leben verändern. Michael Tillmann
Pfarrgemeinderätin Sarah Neißl und Anton Spitzauer heirateten am 25. August 2018 in der Pfarrkirche
St.Georgen. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft! Foto: Sarah Neißl
Faszination Bibel
S E I T E 4
Ein ganz herzliches
„Vergelt´s Gott“
dem Obst- und
Gartenbauverein!
Familienbergmesse auf der Saugsteigalm
Das alljährliche Kräuterbüschelbinden ist schon zur Tradition gewor-
den. Auch dieses Jahr haben sich wieder viele Frauen, Männer und Kin-
der vom Obst- und Gartenbauverein beim Semesserbauern in Vollern
zum traditionellen Kräuterbüschelbinden eingefunden.
Diese wurden dann am 15. August, dem Mariä Himmelfahrtstag, an die
Kirchenbesucher in Obereching und St. Georgen für freiwillige Spenden
verteilt.
Danke für die Spenden in Höhe von Euro 1.040,00. Diese werden für
unsere vier Kirchen zum Ankauf von Blumenschmuck verwendet!
P F A R R A M T S T . G E O R G E N B E I S A L Z B U R G
Am Sonntag, 2. September
lud die Pfarre zur Familien-
bergmesse nach St. Gilgen
auf die Sausteigalm ein.
Dieses Jahr konnte die Berg-
messe trotz widrigen Wetter-
verhältnissen abgehalten
werden.
Musikalisch umrahmt wurde
die Messe von einem Bläser-
quartett der Trachtenmusik-
kapelle St. Georgen.
Nach der Messe gab es gutes
Essen und gemütliches Bei-
sammensein in der Lärchen-
hütte.
Viele
Mitglieder
des Obst-
und Garten-
bauvereines
halfen beim
Kräuter-
büschel-
binden!
Fotos:
Anna Koths
Wunderschöne Kräuterbüschel
Das Bläserquartett der TMK umrahmte die Bergmesse.
von links: Josef Absmanner, Johann Schwarz, Stefan Schwarz, Franz
Absmanner mit Pfarrer Gerhard Fuchsberger
Kräuterbüschelbinden Obst- und Gartenbauverein
S E I T E 5
P F A R R B L A T T A U S G A B E S E P T E M B E R
Ministrantenausflug in den Lungau
Der Ministrantenausflug ist DAS Highlight
im Ministrantenjahr und eine unvergessli-
che Zeit, sowohl für Klein als auch für
Groß. Neben intensiver Gemeinschaft ste-
hen vor allem Spaß und eine gemeinsame
lustige Zeit im Vordergrund. Daher haben
wir uns heuer wieder mal einen zweitägi-
gen Ausflug in den Lungau, mit Übernach-
tung im „Feriendomizil Giglmayr“ in Sauer-
feld (Lungau) gegönnt.
Viele
Mitglieder
des Obst-
und Garten-
bauvereines
halfen beim
Kräuter-
büschel-
binden!
Fotos:
Anna Koths
Bevor es ans Quartierbeziehen ging, haben wir uns auf der
Ludlalm am Prebersee beim Mittagessen die nötige Kraft
für den anschließenden Spaziergang um den Prebersee
geholt. Abends gab es dann Stockbrot und Grillwürstel am
knisternden Lagerfeuer. Highlight des zweiten Tages war
bei sommerlichem Traumwetter, sicherlich der Abenteuer-
park in Mariapfarr, bei dem es neben diversen Mutproben
bei Seilrutschen und Co, auch jede Menge Badespaß zu
erleben gab.
Für die Heimreise haben wir uns mit Pizza und Pommes
gestärkt und dabei den Ausblick auf die nun zur Basilika
erhobenen Pfarrkirche Mariapfarr genossen. Im Namen
der Begleitpersonen möchten wir uns bei allen Minis für
den reibungslosen Ablauf bedanken und freuen uns schon
auf den Ausflug im nächsten Jahr. Roland Hainz
Fotos: Herbert Giglmayr und Roland Hainz
S E I T E 6
P F A R R A M T S T . G E O R G E N B E I S A L Z B U R G
Sonntag, 30.September - Erntedankfest
OE 8:00 Gottesdienst
St.G. 9:30 Erntedankfeier im Pfarrhof Innenhof;
Prozession mit der Erntekrone unter Begleitung
der Trachtenmusikkapelle. Anschließend Bauern-
herbstfest.
Sonntag, 21. Oktober
Weltmissionssonntag - Verkauf von Pralinen
OE 8:00 Gottesdienst
ST.G. 9:30 Familiengottesdienst
HH 11:00 Taufe Matthias Hochradl
Sonntag, 30. September
OE 15:00 Messe bei der Kapelle der Familie Pierin-
ger
Freitag, 26.10. Nationalfeiertag
ST.G. 9:00 Gottesdienst
Montag, 1. Oktober
Dekanats Seniorenwallfahrt nach St. Florian und
Gampern (OÖ) Abfahrt 7:30 ab Holzhausen übli-
che Runde! 10:30 Uhr Führung, 11:00 Uhr Messe
Sonntag, 28.10.
OE 8:00 Gottesdienst
ST.G. 9:30 Gedächtnistag der Kameradschaft St.
Georgen
ST.G. 10:30 Taufe Alexandra Eckerl
Sonntag, 7. Oktober
UE 8:00 Gottesdienst
ST.G. 9:30 Gottesdienst
ST.G. 10:30 Taufe Mia Schartner
Donnerstag, 1.11. - Allerheiligen
OE 8:00 Gottesdienst ST.G. 9:30 Gottesdienst
OE und St.G. 14:00 Wortgottesfeiern mit Gräber-
segnung
Montag, 8. Oktober
- Wallfahrt nach Maria Schmolln
8:00 Abfahrt ab Maria Bühel über Eching Richtung
Holzhausen; übliche Zustiegsmöglichkeiten.
10:00 Wallfahrermesse
Anmeldungen unter Tel.Nr. 06272-8118
Freitag, 2. November - Allerseelen
OE 8:00 Seelengottesdienst mit Gräbersegnung
St.G. 19:00 Seelengottesdienst mit Gräbersegnung
Mittwoch, 10. Oktober
ST.G. 19:30 Taufgespräch
Samstag, 3. November
HH 19:00 Vorabendgottesdienst
Samstag, 13. Oktober
Maria Bühel Trauung Bauerstatter Johannes und
Elisabeth
HH 19:00 Vorabendgottesdienst
Sonntag, 4. November
UE 8:00 Gottesdienst
ST.G. 9:30 Gottesdienst
Sonntag, 14. Oktober - Tag der Jubelpaare
OE 8:00 Gottesdienst
ST.G 9:15 Aufstellung der Jubelpaare vor dem
Pfarrhof; ST.G. 9:30 Festgottesdienst
Danach gemütliches Beisammensein im Pfarrsaal.
UE 11:00 Taufe Ilvy Ecker
Sonntag, 11. November
OE 8:00 Gottesdienst
ST.G. 9:30 Gottesdienst
Mittwoch, 17. Oktober
St.G. 19:30 Bibelrunde
Mittwoch, 14. November
ST.G. 19:30 Taufgespräch
Vorschau und Termine
S E I T E 7 P F A R R B L A T T A U S G A B E S E P T E M B E R
Einladung zum Fest
der Jubelpaare
am Sonntag, den 14. Oktober 2018
ST.G. 9.15 Uhr Aufstellung der Jubelpaare vor
dem Pfarrhof
ST.G. 9.30 Uhr Festgottesdienst
Anschließend gemütliches Beisammensein der
Jubelpaare im Pfarrsaal St. Georgen.
Auf Euer Kommen freuen sich
der Pfarrgemeinderat und
Pfarrer Gerhard Fuchsberger!
Wenn Ihr 2018 25, 40, 50, 60 oder mehr Jahre
verheiratet seid und noch keine Einladung erhal-
ten habt, meldet Euch bitte im Pfarrhof an.
Telefonnummer: 06272-8118 oder
Email: pfarre.stgeorgsbg@pfarre.kirchen.net
Dekanats Seniorenwallfahrt am Montag, 1. Oktober 2018
ins Stift St. Florian und Gampern, OÖ
Abfahrt ist um 7:30 Uhr ab Holzhausen - übliche Runde. Um 10:30 Uhr gibt es eine Besichtigung der
Stiftskirche, anschließend um 11:00 Uhr Gottesdienst. Mittagessen im Stiftsgasthof. Danach Weiterfahrt
zur Kirche nach Gampern mit einem wunderschönen Flügelaltar. Dort wird eine kurze Andacht um 15:00
Uhr abgehalten. Zum Abschluss wird noch am Laschenskyhof eingekehrt. Rückkehr ist ca. um 18:00 -
19:00 Uhr. Anmeldungen unter Telefonnummer 06272-8118!
Augustiner Chorherrenstift Sankt Florian
Das Augustiner Chorherrenstift St. Florian ist
ein Ort der Begegnung und Andacht, das kul-
turelle Zentrum der Region und ein Schatz
des österreichischen Barock.
Besonders erwähnenswert sind die Biblio-
thek mit mehr als 150.000 Bänden, der im-
periale Marmorsaal, der Sebastianaltar von
Albrecht Altdorfer, die Gruft mit dem Sarko-
phag Anton Bruckners und die
„Brucknerorgel“ in der Stiftsbasilika.
Am Sonntag, 21. Oktober 2018
wird in unserer Pfarre der
Weltmissionssonntag mit
einem Familiengottesdienst um
9:30 in St. Georgen gefeiert.
Aus diesem Anlass werden wieder
Pralinen, zum Preis von € 3,00 unter
dem Motto „Naschen mit FAIRstand“ verkauft.
Der Reinerlös kommt in diesem Jahr Jugendprojek-
ten in Äthiopien, Indien, Ecuador und Tansania, so-
wie der Jugendarbeit der Katholischen Jugend Ös-
terreich zugute.
"Baut eine bessere Welt auf, eine Welt der Ge-
rechtigkeit und Solidarität!" - Papst Franziskus
Auf dem Weg in die Zukunft bestimmen wir heute schon mit,
welche Rahmenbedingungen die Generationen nach uns vor-
finden werden. Indem wir uns für gerechte Löhne und fairen
Handel einsetzen, leisten wir einen Beitrag für eine nachhalti-
ge Wirtschaft im Dienste des Lebens. So meint auch Papst
Franziskus: „Weckt die Welt auf! Seid Zeugen eines anderen
Handelns!“
Urheber: Stift St. Florian/Kerschbaummayr
S E I T E 8
Fit fürs Leben - Was muss mein Kind alles können, um fit
für Kindergarten und Schule zu sein?
Montag, 8. Oktober 2018 um 19:00 Uhr
Veranstaltungsort
5113 St. Georgen bei Salzburg, Marienweg 1, Barrierefreies Wohnen
Vortrag und Gespräch
„Ist mein Kind gut entwickelt? Kommt es im Kindergarten / in der Schule gut
mit? Warum plagt es sich nur bei bestimmten Dingen so? Muss es alles gut
können? Was kann ich tun, wenn mein Kind sich schwer tut?“, all das sind Fra-
gen die sich Eltern immer wieder stellenEltern können in jeder Alterstufe ihre
Kinder auf spielerische Art und Weise gut unterstützen und die Grundfertigkei-
ten fördern. Dazu gibt es Anregungen und hilfreiche Tipps...
Referent/in
Angelika Reichartzeder, MSc
Veranstalter
Katholisches Bildungswerk und Elternverein St. Georgen bei Salzburg
Vortragende
„Fit für Leben“
Angelika
Reichartzeder,
MSc
Entwicklungs-
förderung im
Kindes- und
Jugendalter
Kinderergo-
therapeutin
P F A R R A M T S T . G E O R G E N B E I S A L Z B U R G
Ausflug Katholisches Bildungswerk
am Freitag, 9. November 2018
„ Vom Leben in Haft zu jenem in Freiheit
Die Justizanstalt Salzburg Puch Urstein.
Im Juni 2015 wurde in Puch Urstein die neue Justizanstalt Salzburg eröffnet, nach
dem das alte Gefängnis in der Schanzgasse sanierungsbedürftig und zu klein gewor-
den war.
In der Einrichtung werden Häftlinge mit dem Anspruch eines zeitgemäßen Strafvoll-
zugs betreut.
Bei der Führung wird das Konzept der Reintegration vorgestellt und wir bekommen
Einblick in den Alltag und in die Arbeitsprojekte einer Strafanstalt.
Treffpunkt ist um 13:00 Uhr vor Ort /Justizanstalt Puch Urstein
Aus Sicherheitsgründen müssen die Personen namentlich genannt werden!
Anmeldung beim Katholischen Bildungswerk St. Georgen
Isabella Meislinger
Tel.: 0699/11098819
E-Mail: isabella.meislinger@aon.at
KBW Ausflug
Treffpunkt ist
um 13:00 Uhr
vor Ort bei der
Justizanstalt
Puch Urstein
Persönliche An-
meldung ist
erforderlich!
S E I T E 9
P F A R R B L A T T A U S G A B E S E P T E M B E R
Eheseminar Aktiv
Ehepaare die kirchlich heiraten wollen, können den benötig-
ten „Ehevorbereitungskurs“ im Jänner 2019 auch wieder in
Oberndorf besuchen!
Das „Eheseminar aktiv“ bietet in der Vorbereitungszeit auf die Trauung einen Rahmen, um über die eige-
ne Beziehung nachzudenken, sich mit dem Partner/der Partnerin und anderen Paaren auszutauschen und
so wertvolle Anregungen zu erhalten
Bei Impulsen, Einzel-, Paar-, und Gruppenarbeiten stellen wir uns u.a. folgende Fragen: Wie kann unsere
Liebe (weiter) wachsen? Was hält uns zusammen? Was ist uns in unserer Partnerschaft wichtig? Was hat
Gott mit unserer Beziehung zu tun? Wie bleiben wir miteinander im Gespräch – auch wenn es einmal
kracht? …
Termin: 16. März 2019, 9.00 – 18.00 Uhr
Ort: Pfarrhof Oberndorf
Begleitung: RL Anna & PA Johannes Lettner
Kosten: 30.-€/Paar
Anmeldung bis spätestens 1.3.2019 im Pfarrbüro
(max. Gruppengröße: 10 Paare)
Pfarrwallfahrt nach Maria Schmolln
am Montag, 8. Oktober 2018
Abfahrt um 8:00 Uhr ab Maria Bühel über Eching, St. Georgen Rich-
tung Holzhausen - übliche Zustiegsmöglichkeiten.
Um 10:00 Uhr Wallfahrermesse, anschließend Mittagessen.
Anmeldungen unter Telefonnummer 06272-8118!
Der Ursprung wird mit dem Jahr 1735 angegeben, als ein Bauer an einer Fichte ein
Maria-Hilf-Bild befestigte. Die bescheidene Gebetsstätte hatte bald Zulauf. Zu dem
Baum kamen immer wieder Gläubige, befestigten weitere Bilder daran und be-
haupteten, das Gebet an diesem Platz habe ihnen geholfen. Eine kleine hölzerne
Kapelle entstand und als man rund 130 Jahre später am "schmalen Berg" eine Pfar-
re errichten wollte, entstand mit tatkräftiger Unterstützung des Bischofs Rudigier
von Linz und den umliegenden Bauern eine Pilgerstätte, die von 1864 bis 2014 vom
Orden der Franziskaner betreut wurde. Am 28. Oktober 1863 fand die feierliche
Weihe der Kirche statt. 1867 wurde Maria Schmolln eigene Pfarre. 1880 erfolgte
der Anbau der Gnadenkapelle an die Wallfahrtskirche. In dieser ist das Gnadenbild
der heiligen Gottesmutter Maria aus dem Jahre 1735 angebracht, auf das die Ent-
stehung der Wallfahrt sowie unseres Ortes Maria Schmolln zurückgeht. Die Anfang
der 90er Jahre gänzlich renovierten Innenräume der Kirche mit Neuausstattung der
Hoch- und Seitenaltäre wurden am 17.10.1993 feierlich geweiht. 2007 wurde ein
moderner Pilgerbrunnen, der an die Ursprünge der Wallfahrt erinnert, errichtet.
Ausflug Katholisches Bildungswerk
am Freitag, 9. November 2018
„ Vom Leben in Haft zu jenem in Freiheit
Die Justizanstalt Salzburg Puch Urstein.
Im Juni 2015 wurde in Puch Urstein die neue Justizanstalt Salzburg eröffnet, nach
dem das alte Gefängnis in der Schanzgasse sanierungsbedürftig und zu klein gewor-
den war.
In der Einrichtung werden Häftlinge mit dem Anspruch eines zeitgemäßen Strafvoll-
zugs betreut.
Bei der Führung wird das Konzept der Reintegration vorgestellt und wir bekommen
Einblick in den Alltag und in die Arbeitsprojekte einer Strafanstalt.
Treffpunkt ist um 13:00 Uhr vor Ort /Justizanstalt Puch Urstein
Aus Sicherheitsgründen müssen die Personen namentlich genannt werden!
Anmeldung beim Katholischen Bildungswerk St. Georgen
Isabella Meislinger
Tel.: 0699/11098819
E-Mail: isabella.meislinger@aon.at
S E I T E 10
Licht und Wasser
von Gott gesegnet,
machen dein Herz
bereit für den
Glauben, die
Hoffnung und die
Liebe.
Irmgard Erath
Nicht die Jahre
in unserem
Leben zählen,
sondern das
Leben in unseren
Jahren zählt!
Adlai E. Stevenson
Herzlichen
Glückwunsch!
Matriken
Geburtstagsjubiläen August bis Oktober
70 Jahre
Scheibmair Rosa
Höfer Elisabeth
Steinmassl Leonhard
Ehringer Roswitha
75 Jahre
Stöllberger Maria
Schönswetter
Kunigunde
Rosenstatter Gregor
80 Jahre
Oberlechner Otto
Sattler Rupert
Eder Elfriede
81 Jahre
Hauthaler Maria
Amerhauser Elisabeth
82 Jahre
Auer Margarethe
Auer Josef
Wallner Elfriede
Oberlechner
Katharina
Prossinger Katharina
83 Jahre
Eder Klara
Hermann Katharina
Lörenz Rosina
Giglmayr Hedwig
85 Jahre
Hainz Elisabeth
86 Jahre
Gebetshammer
Johanna
Obkircher Elisabeth
87 Jahre
Welkhammer Maria
Miller Johannes
89 Jahre
Haslinger Maria
90 Jahre
Gangl Franz
91 Jahre
Kaltenegger Rupert
Hauthaler Maria
92 Jahre
Hoffmann Katharina
93 Jahre
Zauner Theresia
Philipp Berta
Messner Theresia
Victoria Denise
Welkhammer Daniel
und Denise
Mia
Roider Sabrina und
Mayrhofer Dominik
Lea
Lohmann Walter und
Susanne
Jakob Rudolf
Bamberger Rudolf und
Eva Maria
Trauungen
Amerhauser Markus
und Verena
Göllner Medard
Georg und Helga
Pfister Mario und
Yvonne
Schnaitl Roman und
Schwarz Martina
Spitzauer Anton und
Neißl Sarah
Liebe ist
Verantwortung
eines Ich
für ein Du!
Taufen
Vitus Utho
Wolfer Karin und
Hosp Nico
David Michael
Stürzer Christian und
Ursula
Benjamin
Bauerstatter Johannes
und Elisabeth
Emma
Kastinger Christian
und Bettina
Alexander und
Matthias - Zwillinge
Rieder Natascha und
Huber Markus
P F A R R A M T S T . G E O R G E N B E I S A L Z B U R G
Matriken
P F A R R B L A T T A U S G A B E S E P T E M B E R
Beerdigungen
Krenn Walter
Erbschwendtner
Franz
Bernhofer Johann
Staufer Roman
Meislinger Maria
CHRISTOPHORUSSAMMLUNG
Als Thema wurden „Wasser und Gesund-
heit“ gewählt. Ohne geeignete Trans-
portmittel ist die Errichtung von Brunnen
und Gesundheitseinrichtungen nicht
möglich. Die MIVA stellt die dafür not-
wendige Mobilität zur Verfügung.
Am Christophorus Sonntag im Juli
wurden in der Pfarre für die MIVA
Spenden in Höhe von
Euro 804,99 gesammelt.
******
PFARRBLATT
Bei der letzten Pfarrblattausgabe wurden
Erlagscheine für den Druckkostenbeitrag
beigelegt.
Durch die Spenden
von Euro 1.305,00
konnte die Juniausgabe zur Gänze
finanziert werden.
******
CARITAS AUGUSTSAMMLUNG
Hoffnung auf eine
Welt ohne Hunger
Hunger und Mangelernährung zu beseiti-
gen ist eine der größten Herausforderun-
gen unserer Zeit. Es ist untragbar und
entwürdigend, dass noch immer Hunder-
te Millionen Menschen an Hunger leiden.
Die gute Nachricht lautet: gemeinsam
können wir den Hunger auf der Welt ver-
ringern. Wir müssen nur damit aufhören,
den Hunger als gegeben hinzunehmen.
Als einen weiteren von vielen Schritten,
wollen wir mit Ihrer Hilfe 150.000 Kinder
vor dem Hunger bewahren.
Für die Augustsammlung wurden
in unserer Pfarre
Euro 721,40 gespendet.
S E I T E 11
Kräuterwissen, Rezepte
und Heilsames für die
Seele
von Hildegard von Bin-
gen (Autor),
Maria Regina Kaiser
(Herausgeber)
Verlag Herder
1. Auflage 2018 Kartoniert 144 Seiten
ISBN: 978-3-451-03171-7
Bestellnummer: P031716 Preis: Euro 10,30
Im Einklang mit der Natur
Hildegard von Bingens Schatz ist gefragter denn je.
Was macht Hildegards Wissen über Kräuter, Ernäh-
rung, Seelsorge und ein langes Leben heute so po-
pulär? Ihre Rezepte für ein gutes Leben sind vor
allem selbst erprobt und alltagstauglich.
Hildegard von Bingen
Hildegard von Bingen (*1098, † 1179 im Kloster
Rupertsberg bei Bingen) war Benediktinerin und
gilt Vertreterin der deutschen Mystik des Mittelal-
ters. Ihre Werke befassen sich mit Religion, Medi-
zin, Musik, Ethik und Kosmologie. Ein umfangrei-
cher Briefwechsel mit auch harschen Ermahnungen
gegenüber selbst hochgestellten Zeitgenossen und
Berichte über weite Seelsorgereisen einschließlich
öffentlicher Predigttätigkeit sind erhalten geblie-
ben.
Buchtipp
Impressum: Herausgeber, Hersteller und Redaktion: Röm.kath. Pfarramt St. Georgen bei Salzburg, Layout und Gestaltung:
Gisela Absmanner. Für den Inhalt Verantwortlich Pfarrer Gerhard Fuchsberger und das Redaktionsteam.
Redaktions- und Verlagsanschrift: 5113 St. Georgen, Pfarrhofstr. 1, Email: pfarre.stgeorgsbg@pfarre.kirchen.net, Tel. 06272-
8118. Hersteller: Druckerei Vervielfachen, 5111 Bürmoos, Echingerstr. 8
Das Bärenwunder
Korbinian, 8. September
ange Jahre wohnte Korbinian einsam und allein in einer kleinen Hütte in Frankreich. Doch mit der Zeit
kamen immer Menschen zu ihm, um ihn um Rat zu fragen. Dann erzählte er ihnen von Jesus und
seinen Taten.
Schließlich hörte sogar der Papst im fernen Rom von Korbinian und rief ihn zu sich. „Du sollst nicht mehr
in der Einsamkeit leben“, sagte er. „Ich ernenne dich zum Bischof. Ziehe zurück über die Alpen und be-
richte allen Menschen in deiner Heimat von Jesus.“
Und das tat Korbinian. Ein paar Jahre später sollte er noch einmal zum Papst nach Rom kommen. Das war
damals eine lange und auch sehr gefährliche Reise. Denn sie führte über die hohen, schneebedeckten
Alpen, wo es keine sicheren Straßen gab. Und Korbinian war nur mit einem treuen Diener und einem ein-
zigen Pferd unterwegs.
Erschöpft von den beschwerlichen Tagesmärschen, schlugen sie abends meist unter freiem Himmel ihr
Lager auf. So auch an diesem Abend. Korbinian und sein Diener schliefen tief und fest. Da schlich sich ein
hungriger Bär heran, stürzte sich auf das Pferd und fraß es auf. Als die beiden Männer am nächsten Mor-
gen erwachten, erblickten sie den vollgefressenen Bären und wussten gleich, was geschehen war.
Da standen sie nun allein inmitten der hohen Berge, ohne Pferd, aber mit ihrem schweren Gepäck. Wer
nun sollte das alles jetzt bis in ferne Rom tragen? Würden sie es überhaupt noch dorthin schaffen? Doch
Korbinian sagte zu seinem Diener: „Nun soll der Bär den Sattel und das Gepäck anstelle des Pferdes tra-
gen. Fang gleich an, ihn zu satteln!“
Der Diener wäre bestimmt am liebsten vor dem wilden Tier davon gelau-
fen. Aber wie es ihm Korbinian aufgetragen hatte, sattelte er den Bären
und lud ihm das Gepäck auf. So zogen sie über die tief verschneiten Ber-
ge, hinab in grüne Täler und wanderten weiter und weiter. Der Bär
brummte, trug aber die Last brav, bis sie die große Stadt Rom erreicht
hatten. Dort entließ Korbinian den Bären. Doch du kannst Korbinian noch
heute auf vielen alten Bildern zusammen mit dem Bären sehen.
NAMENSBEDEUTUNG: kleiner Rabe
Aus dem Buch Heiligenlegenden von Annette Langen mit Illustrationen von Frauke Weldin, Max Bolliger. Die schönsten Heili-
genlegen Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2008. ISBN 978-3-451-71001-8, €14,95 (D) unter www. Herder.at